Briefkopf - ALBERT MILDE k. k. Hof-Kunst-Bauschlosser und Eisenkonstrukteur zu Wien; von 7.2.1839 bis 8.11.1904

Gewerbeausstellung, 1020 Wien, Rotunde, 1888

In Würdigung verdienstlicher und erfolgreicher Leistungen
… den Ausdruck der Allerhöchsten Anerkennung.

k. k. Albert Milde

Archivbild: Wien, Rotunde

Archivbild 1: Wien, Rotunde (1)

 

Archivbild: Kollektiv Ausstellung Reformclub der Wiener Schlosser

Archivbild 2: Kollektiv Ausstellung Reformclub der Wiener Schlosser (2)

 

Archivbild: Protokoll über die Ausschusssitzung am 27.2.1888

Archivbild 3: Protokoll über die Ausschusssitzung am 27.2.1888 (3)

Protokoll
über die Ausschusssitzung am 27. Febr. 1888

Anwesend die Herren: Ziegler, Hanauska, Wallner, Reiss, Toman, Usinger, Fiedler, Rotter, Striebl, Holubetz, Ehrlich, Schellenberg, Ladislan, Halwachs, Schuster.

Nachdem Hr. Usinger die Anwesenden begrüßt hatte, macht derselbe bekannt, das der Zustand des Hr. Baierlein das Traurigste befürchten lässt und gibt bekannt, dass Hr. Lehr sein heutiges fernbleiben entschuldigt hat. Hierauf wird das Protokoll verlesen und genehmigt.

Hr. Usinger bringt zur Kenntnis, dass sich Hr. Milde bereit erklärte, die beiden Portale für die Ausstellung unentgeltlich beizustellen, und beantragt aus diesem Anlasse ein Dankschreiben an Hr. Milde ... (3)

 

Archivbild: Laibacher Zeitung vom 3. Dezember 1888, Titelseite

Archivbild 4: Laibacher Zeitung vom 3. Dezember 1888, Titelseite (4)

Amtlicher Theil

Sr. k. und k. Apostolische Majestät haben nachstehendes Allerhöchstes Handschreiben allergnädigst zu erlassen geruht:
Lieber Herr Bruder Erzherzog  K a r l  L u d w i g !
Die vom niederösterreichischen Gewerbeverein im verflossenen Sommer in Wien veranstaltete Gewerbe-Ausstellung hat Mich mit aufrichtigen Genugthuung erfüllt. Ausdauernde Arbeit und sorgfältige Pflege der vaterländischen Production haben jenen mächtigen Fortschritt eriehlt, welchen die Ausstellung auf allen Gebieten des Gewerbe- und Kunstfleißes sichtbar erkenne ließ.
Euer Liebden haben als Protector der Ausstellung zu dem schönen Erfolge wesentlich beigetragen und so neuerdings Ihre bewährte Hingebung und Fürsorge für die Interessen des öffentlichen Wohles bestätigt. Dankbaren Sinnes spreche Ich daher Eure Liebden aus diesem Anlasse Meine wollste Anerkennung aus.
Wien, 28. November 1888.
Franz Joseph m.p.

Sr. k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschließung vom 28. November d. J. allergnädigst anzuordnen geruht, dass dem geheimen Rathe, Minister a. D. Anton Freiherr von Banhans für seine besonders verdienstvolle und erfolgreiche Thätigkeit als Präsident der Commission für die im laufenden Jahre zu Wien veranstaltete niderösterreichische Jubiläums-Gewerbe-Ausstellung die vollste Allerhöchste Anerkennung ausgesprochen werde.
In Würdigung verdienstlicher und erfolgreicher Leistungen aus Anlass dieser Ausstellung haben Seine k. und k. Apostolische Majestät mit derselben Allerhöchsten Entschließung allergnädigst geruht, zu gestatten; dass dem Präsitenden-Stellvertreter des Executivcomités der Ausstellungs-Commission, Präsidenten des niederösterreichischen Gewerbevereins Michael Matscheko, dann den Mitgliedern des Executivcomités: Präsidenten der niederösterreichischen Handels- und Gewerbekammer Rudolf Isbach, Stadtbaumeister Anton Krones, Hof-Photographen, kaiserlichen Rathe Friedrich Luckhardt, Hof-Kunst- und Bauschlosser Albert Milde, Vicegouverneur der österreichischen-ungarischen Bank Karl Ritter von Zimmermann-Göllheim; weiters: dem Secretär des niederösterreichischen Gewerbevereins, kaiserlichen Rathe Dr. Emil Auspitzer, dem Lampenfabrikant Ferdinand Brünner sen., ... den Ausdruck der Allerhöchsten Anerkennung. (4)